WILDSTATION ALS KURSORT FÜR DEN BAU VON INSEKTENUNTERSCHLÜPFEN

Auf Anfrage einer Familiengruppe Kirchberg und Umgebung führte die Stationsleiterin der Stiftung Wildstation Landshut, Iris Baumgartner, einen Workshop für den Bau von Insektenunterschlüpfen durch.

Auf Anfrage einer Familiengruppe Kirchberg und Umgebung führte die Stationsleiterin der Stiftung Wildstation Landshut, Iris Baumgartner, einen Workshop für den Bau von Insektenunterschlüpfen durch. Die Bausätze wurden im Vorfeld von freiwilligen Helfern vorbereitet.

So trafen am Samstagvormittag, 4. März, sechs Parteien mit insgesamt sieben Erwachsenen und zehn Kindern erwartungsfreudig in der Wildstation ein. Der kurzen Einführung ins Thema mittels Powerpoint-Präsentation folgte eine Führung durch den Naturlehrpfad. Hier konnten die Kursteilnehmenden erste Ideen für das Gestalten ihrer Insektenunterschlüpfe sammeln. Zugleich erhielten sie Einblick in den Betrieb der Wildstation. Vor dem Mittagessen wurden die Häuser oder "Hotels" zusammengebaut. Das gemeinsame Picknick vor Ort bereitete grossen Spass und gab auch Gelegenheit zum Austausch und um Fragen zu beantworten.

Anschliessend bestückten die Workshop-Teilnehmenden ihre Häuser mit verschiedensten geeigneten Materialien. Sie benützten dazu sowohl mitgebrachtes als von der Wildstation zur Verfügung gestelltes Material. Mit viel Eifer wurde gearbeitet - es bereitete Gross und Klein viel Freude, einen eigenen Insektenunterschlupf – bekannt auch als Wildbienenhotel – zu bauen.

Am frühen Nachmittag waren neun wunderschöne Insektenunterschlüpfe bereit, um schon bald eine Vielzahl von verschiedenen Arten von Wildbienen, Fliegen, Faltern, Käfern und Grabwespen zu beherbergen. Die Insekten benützen die Unterschlüpfe zum Nisten, aber auch zum Überwintern.

Das Feedback zum Kurs fiel sehr positiv aus. Alle freuten sich über ihre entstanden Werke und darüber, den einheimischen Insekten helfen zu können.

Kann ein Garten zusätzlich mit Kleinstrukturen wie einheimischen Pflanzen und Sträuchern, Totholz und Steinhaufen eingerichtet werden, ist dies die beste Voraussetzung, um schon bald Vögel, Insekten, Kleinsäuger und Reptilien dauerhaft anzusiedeln. Sie zu beobachten bedeutet eine richtige Safari vor der Haustüre!

Text: Liselotte Jost
Bilder: Iris Baumgartner